Tag 9: Tokat

Unser Kennzeichen haben wir tatsächlich zum Fahrerlager geliefert bekommen. Team 22, die Wüstenläufer, haben es in einer Gatschlacke gefunden als sie deren Nummerntafel gesucht haben (zum Glück haben sie unseres zuerst gefunden). Als Dank haben sie eine Flasche Wein bekommen und dürfen einmal bei uns duschen.

Heute war erst um 12h Start zur zweiten Chinesenrallye Etappe. Wir nutzten den Vormittag für eine von Helmut geschickt eigefädelte Tauschaktion. Wir haben eine türkische Feuerwehruniform gegen eine österreichische getauscht. Wir haben zwar keine dabei aber ihnen versprochen dass wir eine schicken. Helmut’s Cousin betreibt ein Feuerwehrmuseum und die Uniform wird schon bald dort zu sehen sein, Stefan muss jetzt aber eine österreichische auftreiben und verschicken.
Bei der Feuerwache bekamen wir eine kleine Vorführung inklusive Probeausrückung mit Folgetonhorn. Anscheinend ist es in der Türkei wirklich komplett egal wann und warum man die Sondersignale einsetzt.

In der Türkei dürfte mit Verhandlungsgeschickt überhaupt viel zu erreichen sein. Die Raumpiloten (Team 102) waren sogar mit dem Muezin am Minarett der blauen Moschee. Es war angeblich nicht einfach, aber sie konnten ihn tatsächlich dazu überreden, als sie sich nach dem Fortgehen um 5h in der Früh ein Stelldichein in der Sultanahment Moschee gaben.

Heute liefen wir übrigens schon mit kurzen Hosen herum. Am Vormittag haben wir super Wetter, zwischendurch regnete es aber wieder.

In einem Bergdorf wurden wir von der versammelten Dorfgemeinschaft empfangen. Es wurde musiziert und Mädchen haben getanzt, dann wurden wir mit Getränken und Speisen verköstigt. In der Umgebung hätte es angeblich einen Canyon anzusehen gegeben, da es dann aber zu regnen begann sind wir weiter gefahren.

Schließlich sind wir in Tokat angekommen. Eine Stadt mit Festung am Hausberg. Wir waren dann gleich einkaufen – endlich mal ein richtiger Markt. Hier kaufen eigentlich nur Einheimische ein – wir waren also die einzigen Touristen dort. Dementsprechend waren auch die Preise. Als ich eine Zwiebel kaufen wollte, wollte mir der Händler die schenken, hat sich dann aber dazu hinreißen lassen 0,25 Lira dafür zu nehmen – das sind nicht mal 10 Cent. Das restliche Gemüse, Champions und Brot für 6 Personen hat in etwa €4 gekostet.  Der Fisch hier ist übrigens wirklich frisch – wenn man sich beeilt zappelt er noch bis man Zuhause ist.

Song zum Tag: Judy Garland – Somewhere over the Rainbow (Kurti hat nach dem Regen einen gesehen)

PS: Die Fotos sind schon wieder in der falschen Reihenfolge.
_MG_1037 _MG_1036 _MG_1035 _MG_1033 _MG_1028 _MG_1025 _MG_1023 _MG_1022 _MG_1019 _MG_1018 _MG_1013 _MG_1012 _MG_1005 _MG_1001 _MG_0998 _MG_0997 _MG_0990 _MG_0986 _MG_0984 _MG_0981 _MG_0977 _MG_0972 _MG_0960 _MG_0955 _MG_0953 _MG_0950 _MG_0948 _MG_0947 _MG_0940 _MG_0934 _MG_0916 _MG_0914 _MG_0913 _MG_0901 _MG_0895 _MG_0892

Ein Kommentar

  1. Burschn, schickt den Acki ab bissal in die sun oda ziagts eam a lange hosn a, seine weisn Haxn blenden mi sogar am Bildschirm.
    Ansonsten viel Glück und vor allem kommts gsund wida ham. Werner`s Garageteam

Kommentare sind geschlossen.