Tag 3: auf nach Bulgarien; eine Nacht im Kloster, Übergabe der Hilfsgüter & Krankenhausaufenthalt

Krankenhausaufenthalt – genau das muss man in den Titel schreiben um Aufmerksamkeit zu erregen. Aber wir waren „nur“ dort um die Operationswerkzeuge abzuliefern die vom Krankenhaus Kittsee (Dr. Gamila Elrifaie) gespendet wurden. Ein Arzt machte sogar eine Führung für uns und erzählte uns einiges über das Spital „Casa Austria“. Es ist auf Polytrauma spezialisiert und hat ein sehr großes Einzugsgebiet. Es gibt in Rumänien nämlich nur noch ein weiteres Spital mit dieser Spezialisierung, dieses ist im Osten des Landes. Da die Abteilung jedoch recht klein ist können nur 4 Personen auf der Intensivstation behandelt werden und es gibt nur 17 Betten auf der Station.
Der Bezug zu Österreich besteht nicht nur in der Hinsicht, dass Spenden über die Caritas an das Spital kommen, auch fachlicher Austausch mit dem Lorenz-Böhler Spital ist ein wichtiger Aspekt.

Anschließend haben wir die Hilfsgüter in ein Sozialzentrum der Caritas in der Nähe von Temeswar gebracht. Hier wohnen 16 Obdachlose, darunter 5 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren.
Die vielen Hilfsgüter (wie Kleidung, Schuhe, Handtücher, Bettwäsche, …) die hauptsächlich in Scharndorf gesammelt wurden werden teilweise hier verwendet, aber auch weiterverteilt.
Eine Englisch-Klasse von Frau Olivieri (BORG Hainburg) hat übrigens ein tolles Projekt initiiert. Es wurden nicht nur Brillen für Kinder gesammelt sondern ihre Schülerinnen und Schüler sollten Briefe auf Englisch verfassen welche wir übergeben haben. Wir hoffen nun dass Kinder aus Rumänien darauf antworten – und eventuell entsteht sogar die eine oder andere Brieffreundschaft.

Rund 200ha werden von den zuvor Obdachlosen bewirtschaftet und z.B. Mehl hergestellt, dass bei Bäckerein in der Umgebung gegen Brot getauscht wird. Das Fleisch der Schweine und Kühe wird gegen Mahlzeiten getauscht, das Futter für die Tiere und viele andere Dinge für den Eigengebrauch natürlich selber hergestellt bzw. angebaut.
In der eigenen Tischlerei werden u.a. spezielle Paletten für eine Schweizer Firma gefertigt.
Die Obdachlosen arbeiten 8 Std. am Tag, bekommen dafür Unterkunft, Essen und Lohn.
Auch hier am Hof haben wir eine Führung bekommen und es war sehr interessant zu erfahren wie hier gearbeitet wird. Am Hof war auch ein Praktikant aus Deutschland der Soziale Arbeit studiert hat.
Wie auch im Spital wurden wir hier sehr freundlich empfangen und die Leute nehmen sich viel Zeit für uns und sind dankbar für die Dinge die wir bringen.

Der Kontakt zum Spital und dem Sozialprojekt besteht über das Salvatorianer Kloster in Temeswar, wo wir kostenlos übernachten durften.

Kurti wurde mittlerweile zum Chef-Navigator befördert. Dank ihm ist ein schnelles und zielsicheres Vorankommen möglich. Es ist nicht zu unterschätzen wie schwierig es ist ohne jegliche Ortskentnnis ein Land zu durchfahren. Sich zu verfahren kann schnell mal einen enormen Zeitverlust verursachen – dank Kurti passiert uns sowas nicht. Den Zeitplan für heute haben wir dennoch geändert. Eigentlich wollten wir eine längere Strecke bis zum „Sunny Beach“ in Bulgarien zurücklegen, da wir dort eine Übernachtungsmöglichkeit haben, da wir aber erst um 12:30 wirklich aufgebrochen sind haben wir diesen Plan verworfen. Heute wird wohl die erste Nacht in der Wildnis.

Seit wir Österreich verlassen haben säumen LUKOIL Tankstellen die Straßenränder. Das ist sehr gut für uns – bedeuted es doch wir müssen für den Treibstoff nichts bezahlen.

Wir sind nun auf dem Weg zur Bulgarischen Grenze, wo die Donau verläuft (das Schlagwort „eisernes Tor“ ist in dem Zusammenhang öfters gefallen. Sagt mir gar nix, mal schauen was uns bei dieser „Donauenge“ erwartet). In der Gegend hat es in der letzten Zeit sehr viel geregnet, es soll Überschwemmungen geben, Straßen sollen davon aber nicht betroffen sein. Wir werden sehen …

Die Landschaft und das Ortsbild in Rumänien ist bisher sehr ähnlich wie in Ungarn. Lediglich die Bausubstanz der Häuser scheint noch schlechter zu sein. Interessantweise sind jedoch die Autos vor den Häusern und auf den Straßen, bis auf wenige Ausnahmen, moderne Autos in gutem Zustand. Man sieht aber auch viele neue Häuser bzw. Rohbauten, aber eher ausserhalb der Ortschaften. Die Karpaten rücken aber aber immer näher …
Der Westen Rumäniens, wo wir bisher waren, ist die wohlhabendste Region, im Süden sollen die Menschen viel ärmer sein. Bin schon neugierig wie sich das äußern wird.

∆O

PS: AT/DE Marken die mir bisher in Rumänien aufgefallen sind: Metro, Lidl, Raiffeisen, OMV.
PPS: Mittlerweile senden wir mit einer Stunde Zeitverschiebung.
PPS: Leider ist die Reihenfolge der Fotos diesmal komplett durcheinander geraten, sorry.tag4_01

tag4_02

tag4_03

tag4_04

tag4_05

tag4_06

Leiter des Sozialprojekts

Abgabe der Hilfsgüter

tag4_09

Briefe der  Schülerinnen und Schüler aus Hainburg

tag4_11

tag4_12

tag4_13

tag4_14

EIn paar Wochen vor der Ernte leeren sich die Getriedespeicher

Abfüllen des Mehls

tag4_17

tag4_18

tag4_19

tag4_20

tag4_21

tag4_22

tag4_23

tag4_24

tag4_25

tag4_26

tag4_27

tag4_28

tag4_29

tag4_30

tag4_31

tag4_32

tag4_33

tag4_34

tag4_35

tag4_36

tag4_37

tag4_38

tag4_39

tag4_40

tag4_41

Nachhilfe für Kurti

tag4_43

tag4_44

tag4_45

tag4_46

tag4_47

tag4_48

tag4_49

tag4_50

tag4_51

tag4_52

IUnsere Nacht im Kloster

tag4_54

Kloster in Temeswar

Kloster in Temeswar

Nach dem Frühstück im Kloster

Morgentlicher Check

tag4_59

tag4_60

tag4_61

tag4_62

tag4_63

tag4_64

tag4_65

tag4_66

Kurt Maurer, Chef-Navigator

tag4_68

tag4_69

tag4_70

tag4_71

tag4_72

tag4_73

tag4_74

tag4_75

tag4_76

tag4_77

tag4_78

Ein Kommentar

  1. gute informative berichte, schöne fotos, klasse männer und eine sehr sinnvolle ralley, meine abendliche lektüre für die nächsten 14 tage ist gesichert.
    viel spass und alles gute für euer tolles unternehmen.
    lg hf

Kommentare sind geschlossen.