Allgäu Orient Rallye

Tag 10 & 11: Ordu, auf dem Weg zum Van See

Heute gibts endlich wieder einen Bericht!
Sind gestern die (so weit ich weiß) letzte Chinesen Rallye Etappe gefahren. Von nun an bewegen wir uns in der Türkei nur mehr auf befestigten Straßen (so wäre es zumindest vorgesehen). Mittlerweile häufen sich die Meldungen über Schäden und gestern war leider sogar ein Unfall. Bei einem Team ist während der Fahrt die Kühlerhaube aufgegangen – die haben jetzt einen Sprung in der Windschutzscheibe und eine Delle im Blech. Ein Wunder dass da nicht mehr passiert ist. Auf einer Schotterstraße ist ein Auto vom Weg abgekommen und einen steilen Abhang abgestürzt. Wir sind an der Unfallstelle vorbeigekommen als gerade das zweite Rettungsauto eingetroffen ist. Laut den Angaben von anderen Teams vor Ort sind die zwei Insassen nur unter Schock gestanden, genaueres weiß ich dazu aber nicht. Hoffe nur das den beiden nix ernsthaftes passiert ist.
Bis morgen Abend sollten wir die Türkei in West-Ost Richtung fast komplett durchfahren haben, was wir bisher so mitbekommen haben gibt es hier keine Tiefebenen wie wir sie zB in Ungarn und Rumänien durchfahren sind. Hier ist einfach immer überall zumindest hügelig. Gestern sind wir längere Bergetappen gefahren und da sind uns beim Mercedes die Bremsen heiß geworden und fast komplett ausgefallen. Passiert ist auch uns zum Glück nix. Dafür gabs beim Tanken gestern ein bissl Probleme. Der leichte Verdacht dass da etwas nicht ganz sauber abläuft ist entstanden, das hat die Stimmung leider getrübt.

Den Abend bzw. die Nacht haben wir nun also in Ordu, wenige Meter vom Schwarzen Meer entfernt, verbracht. Am Abend war die Musikaufgabe am Programm. Christian und Christian haben mit der Ziehharmonika und einer Flöte, mit Musikern aus anderen Teams, daran teilgenommen und den Zuhöhrern eine wunderbare Darbietung zu Ohren kommen lassen. Das tägliche, stundenlange üben bis zur peniblen Perfektion hat sich also ausgezahlt. Leider lässt sich diese Vorführung nicht wiederholen – die Musikinstrumente werden der örtlichen Musikschule gespendet.

In der Früh habe ich es (als einziger von unserem Team) gewagt im schwarzen Meer zu baden. War erfrischend und wohltuend. Anschließend hatten wir ein kurzes Teammeeting um den weiteren Verlauf zu besprechen und wir sind nun eben auf dem Weg Richtung Van See den wir morgen erreichen sollten.

Song zum Tag: Roosevelt – Sea

Diesmal mit Fotos von Christian!

CIMG2673
CIMG2682
CIMG2686
CIMG2693 CIMG2735 CIMG2748 CIMG2792 CIMG2800 CIMG2807 CIMG2812 CIMG2822 CIMG2825

CIMG2727

4 Responses to “Tag 10 & 11: Ordu, auf dem Weg zum Van See”

  1. Helmut Ruppitsch

    Hallo man sieht euch dürfte es ganz gut gehe . Ps: Die musikalische Darbietung(von den Christians) zu wiederholen ist kein Problem, ich habe die nötigen Instrumente. Hoffe wir bekommen noch viele Eindrücke von eurer Reise warten jeden Tag gespannt darauf schöne Grüße aus dem verregneten Scharndorf

  2. herbert

    hallo jungs, alle zusamnen. wieder sehr informativer und bestens geschriebener artikel und sehr professionelle fotos. demnächst wird ja ja der ararat (für helmut) am horizont auftauchen. freuen uns schon auf neue tolle bilder.
    ganz liebe grüße vom karamboleteam heinz, hörby, sigi( leihplayer), leo, herbert

  3. Karl Steinbrugger

    Herzliche Grüße von Leopold und Karl.

  4. Seinbrugger Karl

    Herzlich Grüße Leopold und Karl

Comments are closed.